Schlagwort-Archive: habits

Challenge: Jeden Tag Tagebuch schreiben – Tag 14

Um mehr zu schreiben, ist es Zeit für eine neue Challenge! Die Writing Prompt-Challenge! Heute machen wir weiter mit Tag 14!

Mach mit!

Writing Prompts sollen inspirieren und du sollst gleich loslegen können! Ich habe mir vorgenommen ca eine Seite zu schreiben, und es soll sofort ohne großes Nachdenken passieren. Irgendwas fällt mir immer ein.

Und das ziehe ich auch durch! Ich schreibe wirklich jeden Tag mindestens eine Seite in mein Tagebuch. aber wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, lade ich nicht jeden Tag ein Video hoch und mache auch nicht jeden Tag einen Blogbeitrag. Das hat den Grund, das es ziemlich aufwendig ist und ich andauernd schlechtes Internet habe. Der Upload von den Videos wird so oft abgebrochen, dass ich es einfach hasse, mehrmals zu versuchen, ein Video hochzuladen. Ich werde aber bald zu meinen Eltern fahren und dort gibt es gutes Internet- dann habe ich keine Ausreden mehr.

Tag 14 – Existiert frier Wille wirklich oder ist er nur eine Illusion?

Diese philosophischen Fragen sind für mich immer extrem inspirierend. Meine Gedanken driften während des Schreibens so schnell herum, dass immer was Gutes dabei rauskommt, was ich später wieder verwenden kann.

Willst du mit mir schreiben?

Mach die Challenge mit mir und fange an zu schreiben. Schreibe Tagebuch oder beantworte Fragen für deine Charaktere, die gerade in deinem Buch vorkommen. Oder nimm die Ideen für deinen Blog oder was auch immer. Hauptsache du schreibst jeden Tag!

Wenn du willst, kannst du mir die Antworttexte verlinken. Wenn nicht, schreib nur für dich!

Machst du mit? Dann bis morgen!

Challenge: Jeden Tag Tagebuch schreiben – Tag 13

Um mehr zu schreiben, ist es Zeit für eine neue Challenge! Die Writing Prompt-Challenge! Heute machen wir weiter mit Tag 13!

Mach mit!

Writing Prompts sollen inspirieren und du sollst gleich loslegen können! Ich habe also in mein Glas Fragen, Worte, Dinge, Aufforderungen, die ich jeden Tag herausziehe. Dazu muss ich dann schreiben. Ich habe mir vorgenommen ca eine Seite zu schreiben, aber es wird manchmal mehr, manchmal weniger werden, je nach dem wie ich mich an dem Tag fühle, wie viel Zeit ich habe, wie es mir geht.

Tag 13 – Zuhause

Heute habe ich „Zuhause“ aus dem Glas gezogen, ein Thema, über das ich täglich nachdenke im Moment. Ich fühle mich da, wo ich wohne nicht richtig zuhause, deshalb muss sich was ändern.

Was bedeutet für dich Zuhause? Was braucht dein Zuhause, damit du dich gut fühlst? Wo bist du Zuhause und warst du da schon immer, oder bist du wie ich, andauernd umgezogen?

Willst du mit mir schreiben?

Mach die Challenge mit mir und fange an zu schreiben. Oder schreibe nicht Tagebuch, sondern beantworte Fragen für deine Charaktere, die gerade in deinem Buch vorkommen. Oder nimm die Ideen für deinen Blog oder was auch immer.

Wenn du willst, kannst du mir die Antworttexte verlinken. Wenn nicht, schreib nur für dich!

Heute geht’s weiter mit Tag 13!

Machst du mit? Dann bis morgen!

Challenge: Jeden Tag Tagebuch schreiben – Tag 12

Um mehr zu schreiben, ist es Zeit für eine neue Challenge! Die Writing Prompt-Challenge! Heute machen wir weiter mit Tag 12!

Mach mit!

Writing Prompts sollen inspirieren und du sollst gleich loslegen können! Ich habe mir vorgenommen ca eine Seite zu schreiben, und es soll sofort ohne großes Nachdenken passieren. Irgendwas fällt mir immer ein.

Tag 12 – Magst du dich gerade selbst?

Magst du dich gerade selbst, stand heute auf dem Zettel im Glas! Ich denke, das ist wirklich von Tag zu Tag verschieden.

Wie geht es dir heute? Was würdest du an dir verändern? Hat dich jeder Tag zu der Person gemacht, die du jetzt bist? Hättest du manche Tage streichen können? Und wie würde sich das auf dein Leben auswirken, wenn du sie tatsächlich ausradieren könntest?

Willst du mit mir schreiben?

Mach die Challenge mit mir und fange an zu schreiben. Schreibe Tagebuch oder beantworte Fragen für deine Charaktere, die gerade in deinem Buch vorkommen. Oder nimm die Ideen für deinen Blog oder was auch immer. Hauptsache du schreibst jeden Tag!

Wenn du willst, kannst du mir die Antworttexte verlinken. Wenn nicht, schreib nur für dich!

Heute geht’s weiter mit Tag 12!

Machst du mit? Dann bis morgen!

Challenge: Jeden Tag Tagebuch – Tag 11

Ooookay, also das Problem ist nicht, dass ich zu viel unterwegs bin. Ich komme auch jeden Tag zum Tagebuch schreiben. Das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass mein PC und mein Internet nciht immer mitspielen. Mal hängt sich der Computer dauernd beim Hochladen oder Schneiden des Videos auf, dann habe ich keinen Zugriff auf WordPress oder YouTube.

Also: Jeden Tag Tagebuch schreiben- einfach.

Jeden Tag ein Video hochladen – ziemlich schwer bis unmöglich.

Schade. Aber ich erkläre das Projekt hiermit trotzdem nicht als gescheitert. Weil ihr ja trotzdem mitschrieben könnt und durcheinander schreiben könnt und nicht mit mir mitschreiben müsst, sondern auch alleine Schreiben könnt. Nicht Zweck der Übung, aber was solls.

Ich hoffe, mich bessern zu können. Also weitergehts.

Challenge: Jeden Tag Tagebuch – Tag 8

Am Tag 8 habe ich die philosophische (?) Frage „Woher kommen Gedanken?“ gezogen. Ein bisschen problematisch sofort ohne weiteres Nachdenken draufloszuschreiben. Da könntem an sich auch ein bisschen mehr Zeit nehmen und länger an einem Artikel dazu arbeiten.

Wenn ihr Zeit habt, schickt mir doch eure Ergebnisse, es würde mich sehr interessieren, was ihr dazu zu sagen habt.

Das Bild habe ich am Hafen von Rijeka gemacht, weil mich die Vögel dort verfolgt haben. Dabei hatte ich nicht mal Fisch.

Challenge: Jeden Tag Tagebuch schreiben – Tag 2

Um mehr zu schreiben, ist es Zeit für eine neue Challenge! Die Writing Prompt-Challenge! Heute machen wir weiter mit Tag 2! Und weil im November NaNoWriMo ist, und ich so viel Vorsprung brauche, wie ich kriegen kann, gibts im Grunde den gleichen Post wie gestern!

Was sind Writing Prompts?

Writing Prompts können alles sein, ein Wort, ein Bild, ein Satz. Sie sollen inspirieren und du sollst gleich loslegen können! Ich habe also in mein Glas 134 Fragen, Worte, Dinge, Aufforderungen geschrieben, die ich jeden Tag herausziehen kann. Dazu muss ich dann schreiben. Ich habe mir vorgenommen ca eine Seite zu schreiben, aber es wird manchmal mehr, manchmal weniger werden, je nach dem wie ich mich an dem Tag fühle, wie viel Zeit ich habe, wie es mir geht.

Tag 2

Am Tag 2 habe ich den Zettel mit „Meine Persönlichkeit“ drauf gezogen. Daraufhin kann man schreiben, wer man selbst ist oder man nimmt einen Charakter aus Büchern, die man selbst schreibt oder liest, und überlegt sich darüber etwas zu dieser Persönlichkeit.

Wieso jeden Tag schreiben?

Es ist wichtig für mich, jeden Tag zu schreiben. Ich schreibe jeden Tag mehrere Stunden an meinen Projekten weiter. Aber Tagebuch schreiben ist noch etwas ganz anderes. Beim Nachdenken komme ich auf andere Dinge drauf und fühle mich danach besser. Da steht dann schwarz auf weiß, was mich gerade beschäftigt, also muss mein Kopf sich nicht mehr ausnahmslos damit beschäftigen.

Willst du mit mir schreiben?

Mach die Challenge mit mir und fange an, Tagebuch zu schreiben. Oder schreibe nicht Tagebuch, sondern beantworte Fragen für deine Charaktere, die gerade in deinem Buch vorkommen. Oder nimm die Ideen für deinen Blog oder was auch immer.

Wenn du willst, kannst du mir die Antworttexte verlinken. Wenn nicht, schreib nur für dich!

Heute geht’s weiter mit Tag 2!

Machst du mit? Dann bis morgen!

Challenge: Jeden Tag Tagebuch schreiben – Tag 1

Schon klar: Tagebuch schreiben ist etwas, das man täglich macht. ODER? Ich mache es unregelmäßig, bzw. habe ich meine To-Do-Listen und meinen Kalender in mein Tagebuch miteingeflochten. Das hat jetzt den bösen Nebeneffekt, dass ich nur noch abhake und nicht mehr schreibe. Um mehr zu schreiben, ist es Zeit für eine neue Challenge! Die Writing Prompt-Challenge!

Was sind Writing Prompts?

Writing Prompts können alles sein, ein Wort, ein Bild, ein Satz. Sie sollen inspirieren und du sollst gleich loslegen können! Ich habe also in mein Glas 134 Fragen, Worte, Dinge, Aufforderungen geschrieben, die ich jeden Tag herausziehen kann. Dazu muss ich dann schreiben. Ich habe mir vorgenommen ca eine Seite zu schreiben, aber es wird manchmal mehr, manchmal weniger werden, je nach dem wie ich mich an dem Tag fühle, wie viel Zeit ich habe, wie es mir geht.

Tag 1

Am Tag 1 habe ich den Zettel mit dem Wort „Zitat“ drauf gezogen. Du kannst dir ein Zitat aussuchen und dazu etwas schreiben. Oder du kannst dir überlegen, nach welchem Zitat du gerne dein Leben leben würdest oder ein Zitat aus den Büchern, die du gelesen oder geschrieben hast, heraussuchen.

Ich wollte nur möglichst schnell beginnen, das heißt, ich habe einfach ein Zitat aus dem Internet genommen und geschrieben, was mir dazu eingefallen ist.

Wieso jeden Tag schreiben?

Es ist wichtig für mich, jeden Tag zu schreiben. Ich schreibe jeden Tag mehrere Stunden an meinen Projekten weiter. Aber Tagebuch schreiben ist noch etwas ganz anderes. Beim Nachdenken komme ich auf andere Dinge drauf und fühle mich danach besser. Da steht dann schwarz auf weiß, was mich gerade beschäftigt, also muss mein Kopf sich nicht mehr ausnahmslos damit beschäftigen.

Willst du mit mir schreiben?

Mach die Challenge mit mir und fange an, Tagebuch zu schreiben. Oder schreibe nicht Tagebuch, sondern beantworte Fragen für deine Charaktere, die gerade in deinem Buch vorkommen. Oder nimm die Ideen für deinen Blog oder was auch immer.

Wenn du willst, kannst du mir die Antworttexte verlinken. Wenn nicht, schreib nur für dich!

Heute startet Tag 1!

Machst du mit? Dann bis morgen!

Mein Bullet Journal / Kalender / Tagebuch

Was ist ein Bullet Journal? – schaut woanders nach

Sechs bis vier Monate lang verwende ich ein Notizbuch, dann ist es voll

Meinem Gefühl nach hat spätestens 2018 jede/r mit Bullet Journaling begonnen. Wenn ihr also nicht wisst, was das ist, googelt es einfach- ich erkläre es hier nicht, es gibt gefühlte 30 Millionen YouTubeTutorials dazu.

Ich sage einfach nur, dass ich Tagebuch schreibe, seit ich ca acht Jahre alt bin. Natürlich nicht regelmäßig, manchmal schrieb ich monatelang gar nicht. Seit 2017 habe ich Bullet Journal und Tagebuch kombiniert- als Kalender, To-Do-Lists und Tagebuch, ein Allrounder, der immer in meiner Handtasche oder auf meinem Schreibtisch ist.

Monatsüberblick

Zurück zu Handschrift, weg vom PC

Da ich so eine schreckliche Handschrift habe, weigerte ich mich mit der Zeit immer mehr, mit der Hand zu schreiben. Fast alles ging über den Computer, dass ist für Schreiberlinge wie mich aber sehr unpraktisch, weil man nicht immer einen funktionierenden Computer zur Hand hat. Jetzt mit dem Smartphone wäre es vielleicht möglich, aber ich hasse es, am Telefon zu tippen. Auch beim Tagebuchschreiben braucht man die vertraute Nähe des Papiers, ich kann das am Computer nicht wirklich, ich öffne mich nicht wirklich. Auch neue Texte entstehen erstmal am Papier, in Stichworten, in Satzfetzen, erst später wird alles hochoffiziell auf den Computer übertragen.

Selbstbeobachtung

Wochenüberblick

Die Idee ist also, wieder mehr zu Notizbüchern zu greifen, freier und gleichzeitig aber auch strukturierter zu schreiben. Und ein großer Teil des Bullet Journaling ist die Selbstbeobachtung. Wie oft mache ich eine bestimmte Sache? Wie oft verschiebe ich Pläne? Wie viel von dem, was ich mir vornehme, schaffe ich tatsächlich? Womit habe ich meine Zeit verschwendet? Und man lernt, ehrlich zu sich selbst zu sein.

Habits

Jetzt ist das Bullet Journal natürlich zeitintensiv. Das will ich nicht. Ich will es einfach, aber ich will auch, dass es halbwegs gut ausschaut, nur für mich, für niemanden sonst. Ich muss es gerne in die Hand nehmen. Also bereite ich vor, wenn ich mal Zeit dafür habe. Und dann darf es ruhig mal aufwendiger sein. Aber es ist nicht durchgehend so und nur wenn ich grade Lust darauf habe. Sonst eben nicht. Aus.

Alles in einem

Mir ist es einfach wichtig, dass ich Platz habe für alles, was so daher kommt. Meine Texte, meine Ideen, Tagebuch, Kalender, Listen, alles muss Platz haben. Mein Tagebuch ist nicht irgendwo in einem Winkel versteckt, sondern ist immer in meiner Tasche oder auf meinem Schreibtisch. Es ist immer griffbereit und ich muss nicht irgendwas vorbereiten, bevor ich zu schreiben beginnen kann. Alles, was ich mache, ist ein Datum zu schreiben und dann gehts los. Bei früheren Notizbüchern habe ich oft kein Datum dazugeschrieben. Im Nachhinein finde ich das oft schade, weil ich nicht mehr weiß, in welchem Jahr ich welche Idee hatte, oder irgendeinen Text begonnen habe. So kann ich das ganz einfach nachlesen.

Schritte gegangen, Wörter geschrieben, Bücher gelesen, Geld gespart – Was auch immer, wenn man es anmalen oder abhaken kann, ist es einfacher, dranzubleiben

Dadurch wird mein Schreiben strukturierter. Manchmal verwende ich pro Tag viele Seiten und manchmal eine halbe Seite. Aber das ist das erste Mal, dass ich tatsächlich dranbleibe, dass ich seit über einem Jahr jeden Tag (oder jeden zweiten) zum Tagebuch greife und über den Tag reflektiere.

To-Do-Listen, Vokabellisten, Lernen, Notizen, Seminararbeitsplanung, Fotos, Konzertkarten, Glückwunschkarten, Tagebucheinträge.
Alles in einem Notizbuch, funktioniert für mich am besten.